Auf Grundstückssuche nahe Berlin

Schon seit einiger Zeit träumen wir von unserem eigenen Traumhaus. Damit das Realität werden kann, brauchen wir zu aller erst ein passendes Grundstück. Im “Speckgürtel” von Berlin gehen wir auf die Suche…

Auf der Suche nach dem perfekten Grundstück gibt es einiges zu beachten. Uns sind vor allem diese Punkte wichtig:

Kein Handtuchgrundstück

Unser Grundstück sollte mindestens 800 qm haben. Wir möchten kein Grundstück, auf dem man grad so um’s Haus gehen kann ohne den Zaun zu streifen. Ein kleines Stück Erde bietet zudem kaum Möglichkeiten, einen Garten zu gestalten. Ein gesunder Abstand zu den Nachbargrundstücken ist auch gut.

Gute Lage

Die Lage ist ein wichtiger Faktor beim neuen Lebensmittelpunkt. Natürlich möchte man idealerweise viele Rahmenbedingungen erfüllt sehen: nah gelegene Einkaufsmöglichkeiten, Schulen, Ärzte, etc. Weg kommen muss man auch, d.h. Nähe zu einem Bahnhof ist auch gewünscht. Ruhig sein soll es natürlich auch. Spielplätze sind also gut, aber bloß nicht direkt nebenan 🙂 . Und nicht zu teuer!

Zufrieden kann man sein, wenn man etwas findet, das allen Anforderungen genügt – also einen guten Kompromiss darstellt.

Grundstücksbesichtigungen

Angemeldet sind wir bei vielen Immobilienportalen, darunter natürlich auch die üblichen, wie Immobilienscout24 oder immonet. Wir bekommen alle neuen Inserate sofort als E-Mailalarm, aber viele fallen beim Betrachten des Inserats sofort durch, weil die Lage nicht in Frage kommt oder sie schlicht zu teuer sind.

Einige Objekte schaffen es in die nähere Auswahl, die wir euch kurz beschreiben möchten.

Ein Eckgrundstück, Panorama. Im Hintergrund ist ein Schulgebäude zu sehen. Mit gut 600 qm ist es uns aber zu klein.

Es gibt auch Grundstücke, die uns von der Größe super gepasst haben, aber leider die Lage nicht mitgespielt hat.

Wir besichtigen noch ein weiteres Grundstück. Jedoch liegt das in zweiter Reihe, was uns auch nicht gefällt.

Ein weiterer Kandidat ist preislich sehr verlockend. Als wir es besichtigen, wird auch sofort klar, warum: Das wohlverdiente Wochenende wird wohl durch die direkt angrenzende, große Sportanlage mit zwei Fußballfeldern gestört werden. Wir möchten nicht die Leute sein, die dort hinziehen und sich anschließend über den Sportplatz beschweren.

Unsere Wunschgemeinde erschließt auch gerade ein neues Wohngebiet. Dort gibt es noch Grundstücke, die aber so klein sind, dass sie in die Kategorie “Handtuch” fallen. So eng möchten wir nicht wohnen. Grundsätzlich finden wir Bauen zwischen Altbebauung auch irgendwie attraktiver…

So bleibt uns erstmal nichts weiter übrig, als weiter täglich E-Mails zu lesen und auszusortieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.