Der Abriss – Vorbereitungen

Für Mitte Mai planen wir den Abriss unserer alten Gartenlaube. Was wir alles organisieren und wie wir uns vorbereiten, könnt ihr heute lesen.

Unsere alte Gartenlaube besteht hauptsächlich aus Holz. Das haben wir geprüft, in dem wir einfach eine Innenwand mit der Axt bearbeitet haben. 🙂 Darunter kam nur Holzbalken als Stützen und normale Bretter bzw. Dielen zum Vorschein.

Wir wollen das ganze Holz direkt mit einem Container entsorgen lassen. Dazu wenden wir uns an ein lokales Unternehmen und bestellen einen 10 Kubikmeter großen Container.

Wie groß muss der Container für den Abriss sein?

Warum genau 1o Kubik? Wir haben vorher natürlich unsere Mathe-Hausaufgaben gemacht und die Hütte genau vermessen. Jede Wand und die Bodenbeläge haben wir berücksichtigt, die Flächen ausgerechnet und darauf basierend grob überschlagen, wie viel Holz zusammen kommt.

Außenwände und Innenwände: Wir summieren die Außenlängen der Laube: 23m. Da die Bretter dort ca. 2,5m lang (hoch) sind, passen sie locker in den Container. Weil innen und außen Bretter sind, verdoppeln wir auf 46m.

Fußboden: Die längste Seite der Laube ist 7m. Da manche Dielen zu lang sein werden, runden wir auf 8,5m.

Dachfläche: Unter den Alu-Profilen befinden sich Holzbretter. Mit Satz des Pythagoras bestimmen wir die Dachlänge auf 2,8m, über eine Breite von 7m. Da wir zwei Dachseiten haben also 14m.

Dachboden: identisch zum Fußboden: 8,5m.

Die Balken rechnen wir nicht mit, da wir nicht genau wissen, wie das genau konstruiert ist. Ggf. werden wir die Balken auch an Leute mit Ofen los, da sie nicht getränkt / lackiert sind.

In Summe kommen wir also auf 46 + 8,5 + 14 + 8,5 = 77m Holz. Wir haben nicht in Quadratmeter gerechnet, sondern so getan, als würden wir alle Bretten nebeneinander legen, weil die Länge jedes einzelnen Bretts keine Rolle spielt. Wir gehen davon aus, dass fast alle Bretter ohne Sägen in den Container passen.

Da der Container 5m lang, 1m hoch und 2m breit ist, falten wir die 77m also zu 77m / 2m = 39 Schichten im Container zusammen. Da ein Brett im Durchschnitt 1,5cm dick ist und wir nicht perfekt packen können, rechnen wir mit 2,5cm pro Brett als Sicherheit. So kommen wir auf eine Höhe von fast genau 1m. Passt! (vielleicht)

Weitere Vorbereitungen

Unseren Helfen wollen wir nicht zumuten, dass sie den ganzen Tag nichts trinken, weil wir keine Toilette haben. Kurzer Hand bestellen wir online eine Bautoilette von Sonito – Dixi und ToiToi waren deutlich teurer. Bei Sonito erreichen wir sofort jemanden und das Angebot für 4 Wochen ist unschlagbar: 92 €.

Wir entsorgen außerdem schon etwas Müll, Schrott usw. Leider finden wir auch viel Styropor, das wir teuer entsorgen müssen (40 € für 6,5 kg).

Neue Arbeitshandschuhe, diverse Eimer, Mülltüten uvm. besorgen wir uns um vorbereitet zu sein.

Außerdem wollen wir den Abriss per Video aufnehmen. Dazu besorgen wir uns eine Kamera mit Zeitrafferfunktion, die in einstellbarem Abstand Bilder aufnimmt und zu einem Video verarbeitet.

Ein Kommentar

  1. Wir stehen auch kurz vor den Abrissarbeiten und sind schon sehr gespannt auf den Tag. Es ist eine gute Idee, sich eine Bautoilette für die Helfer zu mieten. Darum werde ich mich auch noch kümmern. Ich glaube nach dem Abriss, ist besonders noch die Entsorgung sehr mühselig, aber wir haben uns ein Unternehmen zur Hilfe geholt, was sich dann um den Bauschutt kümmern wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.