Unser Haus bekommt Augen

Dass unser Haus von Vorne ein wenig wie ein Huhn aussieht, haben wir schon auf den allerersten Blick im Katalog erkannt. Nun wird dieser Eindruck noch verstärkt, denn die beiden “Augen” bekommen nun “Augenlider”.

Bei der Bemusterung der Fenster wies uns der Mitarbeiter des Fensterbauers darauf hin, dass unser Plan einen kleinen Fehler hat. Die beiden großen Rundfenster seien zu groß, um sie wie eingezeichnet kippen zu können.

Wir hatten damals entschieden, sie festverglast ausführen zu lassen. Im Nachhinein hatten wir aber doch Bedenken. Vor allem  die Reinigung im zweiten Stock schien uns etwas zu aufwändig. Auch unsere Baugutachterin riet uns, nochmal darüber nachzudenken. Sie gab uns auch den Hinweis, dass man runde Fenster mit einer Teilung in der Mitte ausführen kann, so dass eine Hälfte geöffnet werden kann.

Wir fragten also nochmal bei Bekru nach, ob man uns für diese Variante detailliertere Informationen und ein Angebot zuschicken könnte. Freundlicherweise war die Zeichung sehr schnell bei uns: Das Fenster hätte dann eine waagerechte Strebe etwa in der Mitte. Der obere Teil das Fensters kann nach Innen geklappt werden und zwar so weit, wie es der Rahmen erlaubt.

Wir machten uns noch schnell selbst ans Werk und fügten diese Fenstervariante am Computer in die Frontalansicht ein. Uns erschien auch diese Variante passend. Von den befragten Testpersonen aus dem Familienkreis kam auch kein Protest, so dass wir zur Bestellung schritten. Erfreulicherweise mussten wir dafür keine Zusatzkosten in Kauf nehmen. 👍

Vergleich der Ansicht der runden Fenster: mit Strebe / Mittelsteg (oben) und fest verglast (unten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.