Rohbau des Erdgeschosses vom Garten aus gesehen - viele Fensteröffnungen

Das erste Mal in unserem Wohnzimmer 😍

Das Wetter blockiert unseren Baufortschritt fĂŒr ein paar Tage, aber dennoch macht das Erdgeschoss gute Fortschritte. Bei unserem Besuch auf der Baustelle können wir das erste Mal in unserem zukĂŒnftigen Wohnzimmer stehen! So können wir uns endlich einen realistischen Eindruck von den GrĂ¶ĂŸen der RĂ€ume – und Fenster – machen.

Der Keller muss warten

Man sollte es kaum fĂŒr möglich halten, aber in unserer Brandenburger Steppe hat es zu viel geregnet. Deswegen mussten die Arbeiten an unserem Keller fĂŒr einige Tage unterbrochen werden: Unser WU-Keller ist zwar fertig gegossen, aber zusĂ€tzlich muss er von außen noch abgedichtet und isoliert werden. Dazu sind aber mindestens drei Tage trockenes Wetter notwendig. Der Februar war aber so verregnet, dass wir bereits unsere zweite Baubehinderunganzeige bekommen haben. Diesmal war aber das Wetter schuld.

Uns wurde auch versichert, dass es sofort weitergeht, wenn es endlich aufhört zu regnen.

Die Steine fĂŒr die AußenwĂ€nde stehen bereit

Besuch auf der Baustelle

Die Maurerarbeiten am Erdgeschoss konnten wir leider nicht live miterleben. Wir haben aber die Baustelle so frĂŒh wie möglich wieder besucht um den Fortschritt zu sehen.

Der erste Eindruck: Die Außenmauern fĂŒr das Erdgeschoss stehen und von vorne (rechts) sieht unser Haus momentan eher aus wie ein Bunker. Es gibt nur ein einziges Fenster im vorderen Bereich. Das wird aber sicher wieder besser, wenn das erste Stockwerk auch steht, denn dort gibt es ja 4 Fenster zur Straße. Die Garage ist ja auch noch nicht zu erkennen.

Rohbau des Erdgeschosses von der Straße
Unser Haus im Rohbau von der Straße – momentan sieht es noch aus wie ein Bunker

Die InnenwĂ€nde sind erst teilweise fertig, aber die erste Reihe liegt schon ĂŒberall. So kann man sich schon ganz gut vorstellen, wie die einzelnen RĂ€ume dann in echt aussehen werden. Wir schreiten ĂŒber die BaubrĂŒcke das erste Mal ins Erdgeschoss. Das ist richtig aufregend! Zwei glĂŒckliche Bauherren können sich so mal wieder richtig ĂŒber das Projekt Haus freuen – sonst hat man ja nur mit Rechnungen zu tun…

Wir verbringen sehr viel Zeit damit die RĂ€ume aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Außerdem kommt endlich unser LasermessgerĂ€t zum Einsatz. Zum GlĂŒck stimmen alle von uns gemessenen Maße mit den PlĂ€nen ĂŒberein.

Schön ist auch, dass die meisten RĂ€ume eher grĂ¶ĂŸer wirken als wir gedacht hĂ€tten. Das GĂ€stebad und die Vorratskammer scheinen mehr als genug Platz zu bieten. Der Flur ist riesig und macht einen richtig schicken Eindruck. KĂŒche und Wohnzimmer sind fast wie gedacht, nur der Erker wirkt in Echt auch etwas grĂ¶ĂŸer als erwartet.

Man hĂ€tte es auch von den PlĂ€nen ablesen können: Es ĂŒberrascht uns aber doch, wie viele Fenster wir haben. Nun sieht man aber auch zum ersten Mal, welchen Blick man aus welchem Fenster hat. Es scheint, dass die KĂŒche die schönste Aussicht hat.

Etwas beunruhigt sind wir ĂŒber das GĂ€stezimmer: Es wirkt auch wenn man drinsteht sehr klein und wir machen uns Sorgen, dass es schon mit einem Einzelbett ĂŒberladen aussehen wird. Allerdings war unser Eindruck auch etwas getrĂŒbt, denn das GĂ€stezimmer stand bei unserem Besuch voller StĂŒtzen.

Der Keller wird auch noch fertig

Einige Tage spĂ€ter gibt es noch mehr gute Neuigkeiten: Auch der Keller konnte jetzt fertiggestellt werden. DĂ€mmschicht und LichtschĂ€chte sind montiert und alles ist professionell abgedichtet. Nun kann also verfĂŒllt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.